-- Anzeige --

IAA-Comeback unter schlechten Vorzeichen

Dass der Besucherandrang 2021 so groß wie früher wird, darf auch angesichts Corona bezweifelt werden
© Foto: Foto Huebner/picture alliance

Erst Proteste, dann Corona – die einst so gefeierte Internationale Automobilausstellung hatte in den letzten Jahren schwer zu kämpfen. Doch auch die Rückkehr der Messe am neuen Standort in München könnte holprig werden.


Datum:
24.08.2021
Autor:
Bastian Hambalgo
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Es könnte in der Tat bessere Voraussetzungen geben, einer Messe wie der IAA zu neuem Glanz zu verhelfen. Aber trotz wieder stark steigender Inzidenzen im ganzen Land soll am 7. September die neue Mobilitätsmesse IAA Mobility eröffnen. Nach den zuletzt heftigen Protesten von Greenpeace und anderen Umweltaktivisten hat der Verband der Automobilindustrie noch 2019 entschieden, den traditionellen Standort Frankfurt am Main zu verlassen. Mit einem breiteren Blick auf die gesamte Mobilität und vor allem auch alternativ angetriebene Fortbewegungsmittel soll München ab diesem Jahr den Ruf der IAA wieder aufwerten.

Schlechte Aussichten

Doch bislang scheint dieser Plan nur bedingt aufzugehen. Der Ticketverkauf läuft bisher eher zäh, zudem haben zahlreiche Akteure wieder Demonstrationen gegen die Messe angekündigt. Die steigenden Corona-Zahlen dürften das in den letzten Jahrzehnten sehr internationale Publikum der IAA zusätzlich verunsichern. Hinzu kommt, dass auch zahlreiche Hersteller die Teilnahme am Messespektakel abgesagt haben. Darunter Automobilgrößen wie Toyota, General Motors und der Stellantis-Konzern, zu dem unter anderem Fiat, Jeep, Peugeot und Opel gehören. Auch eine in München selbst geplante Attraktion, die Showbühne am Königsplatz, musste aufgrund der Infektionslage wieder gestrichen werden. Die für die Innenstadt geplanten Ausstellungsflächen von Ford, Dacia, Polestar und Kia sollen aber wie geplant Besucher empfangen können. Trotzdem droht der IAA Mobility eher ein verhaltenes Comeback als eine glorreiche Wiederauferstehung.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.