-- Anzeige --

Neuzulassungen: Zwei unterschiedliche Tendenzen zeichnen sich ab

Während sich die Chipkrise langsam zu entspannen scheint, wird die sinkende Kaufbereitschaft zur neuen Herausforderung am Automobilmarkt
© Foto: Kurt Amthor/imageBROKER/picture alliance

Bezüglich des Chipmangels ist eine Entlastung nicht unwahrscheinlich – jetzt könnte allerdings den Autobauern und dem Handel von woanders her Ungemach drohen.


Datum:
11.08.2022
Autor:
Autohaus
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Unterschiedliche Entwicklungen kennzeichnen laut Branchenexperte Detlef Borscheid den deutschen Automobilmarkt: Nach wie vor sind die Lieferzeiten für Neuwagen lang, bedingt durch Chipmangel und gestörte Lieferketten. Jedoch scheint hier in den nächsten Monaten eine gewisse Entlastung zu kommen, so dass der hohe Auftragsbestand in den nächsten Monaten schneller abgebaut werden kann.

Gleichzeitig verschlechtern sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland. Enorme Steigerungen der Energiekosten und Lebenshaltungskosten bremsen das Wirtschaftswachstum. Das heißt, dass in den kommenden Monaten nicht mehr die Lieferschwierigkeiten der Hersteller zu niedrigen Zulassungszahlen führen, sondern die rückläufige Kaufbereitschaft der Privatpersonen und Unternehmen.

Neuzulassungen: So ist die Lage

Die Neuzulassungen im Juli waren mit minus 12,9 Prozent weiterhin auf äußerst niedrigem Niveau (Ukraine-Krieg, Lieferengpässe, hohe Inflation, Corona). Eine leichte Verbesserung ist erst in der zweiten Jahreshälfte in Sicht. Die Zulassungszahlen werden um minus 0,8 Prozent auf 2,6 Millionen Neuzulassungen sinken.

Lieferzeiten bis ins nächste Jahr

Auch BEVs und PHEVs sind von den Lieferengpässen betroffen. Bei den Herstellern häufen sich Produktionsausfälle und Bestellstopps, Lieferzeiten gehen teilweise bis ins nächste Jahr. Im Juli stiegen die Neuzulassungen der BEVs gegenüber dem Vorjahr. Dagegen fielen die Neuzulassungen der PHEVs, Hybrid-, Benziner- und Diesel-Fahrzeuge. Die geplante Regelung über die Förderung batterieelektrischer Fahrzeuge ab 2023 wird voraussichtlich zu verstärkten Neuzulassungen von BEVs und vor allem PHEVs gegen Ende des Jahres führen - bei entsprechendem Angebot.

Die hohen Kraftstoffkosten schwächen die Nachfrage bei Verbrennerfahrzeugen. Höhere Produktionskosten wegen steigender Kosten bei den Vorprodukten für Batterien könnten allerdings auch zu steigenden Preisen bei BEVs führen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.fahrschule-online.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift FAHRSCHULE aus dem Verlag Heinrich Vogel. Diese ist das offizielle, überregionale Organ der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände ist. Im Mittelpunkt der redaktionellen Leistungen stehen die Fragen der Verkehrssicherheit. Technische, wirtschaftliche und verkehrsrechtliche Probleme werden ausgiebig erörtert.

www.fahrschule-online.de bietet ein umfangreiches Internet- Angebot für Fahrschulinhaber und Fahrlehrer mit täglich aktuelle Nachrichten und Produktinformationen sowie Kurzurteile für Fahrschulinhaber und angestellte Fahrlehrer.